2. Spieltag : SV Einheit 1875 Worbis - HSG OHA II 38:27 (14:11)

Stationen: 1:3, 3:4, 5:5, 8:8, 11:9, 13:10, 14:11 (HZ), 15:13, 16:14, 19:14, 21:15, 23:19, 25:21, 28:21, 33:24, 38:27 (Endstand)

 

Worbis mit: Gahrmann, Schmidt - Gräser (1), H. Heidorn (1), Kullmann (1), Ertmer (3), Reinemann (9), Müller (4), Jagelski (2), Schäfer (3), Fasse, Seidel (1), Tetzlaff (9), Krist (5)

 

Gegen die Harzer Spielgemeinschaft taten sich die Worbiser zunächst sehr schwer. Gleich die ersten 9 Wurfversuche gingen freistehend daneben. Tore erzielten sie zunächst nur vom Siebenmeterpunkt. Hauptsächlich Torwart Thomas Gahrmann hielt sein Team im Spiel. Gegen das relativ langsame Spiel der Gäste fanden sie Einheit-Männer keine Mittel, ließen sich das Spiel quasi aufdrücken. Erst nach 22 Minuten, nach einer Auszeit der Gäste kam mehr Tempo ins Spiel und die Worbiser fanden mehr und mehr in ihr Spiel. Sie zeigten nun einfach mehr Biss und den letzten Durchsetzungswillen, beides hatte vorher gefehlt. Technisch und spielerisch waren sie den Gästen deutlich überlegen, haben dies aber nicht auf den Platz gebracht. In der zweiten Hälfte hatten sie wiederum eine kurze schwache Phase, in der sie die Außenspieler zu sehr gewähren ließen. Nach einigen Umstellungen behoben sie das Problem und spielten sicher bis zum Schluss. Für die nächsten Gegner muss die Leistung sicherlich gesteigert werden. Letztlich haben sie heute auch ein bisschen Glück gehabt, dass der Gegner die ersten 20 mittelmäßigen Minuten unserer Mannschaft nicht besser genutzt hat. Am Ende dann aber doch ein verdienter Sieg.  

1. Spieltag : HSG Plesse-Hardenberg II - SV Einheit 1875 Worbis 27:31 (16:16)

Stationen: 3:1, 5:2, 6:6, 7:8, 8:10, 11:11, 15:13, 16:14, 16:16 (HZ), 16:19, 20:22, 23:24, 24:25, 25:28, 26:30, 27:31 (Endstand)

 

Worbis mit: Gahrmann, Schmidt - Gräser, K. Heidorn (1), Schwaberow, Ertmer (1), Reinemann (9), Jagelski, Hirsch (1), Fasse, Seidel (3), Kullmann (6), Krist (10)

 

Eine Wunderkiste sollte das erste Spiel werden. Ohne Daniel Schäfer, Max Müller und Neuzugang Mark Tetzlaff sollte es gerade im Rückraum gegen das starke Team der HSG Plesse-Hardenberg schwer werden. Entsprechend begann das Team das Spiel. Sie waren nervös und taten sich insbesondere im Mittelblock der Abwehr sehr schwer. Die Gastgeber konnten quasi ungehindert hindurchwerfen. Erst nach 10 Minuten fanden sie die richtigen Mittel und erspielten sich nun viele Kontermöglichkeiten. Entschieden war zu diesem Zeitpunkt allerdings noch nichts. Vor der Halbzeit ließen die Worbiser sechs klare Gelegenheiten ungenutzt, konnten gerade so ein Unentschieden in die Pause retten. Nach dem Wechsel erwischten sie einen hervorragenden Start, setzten sich zügig mit 3 Toren ab. Dabei profitierten sie von einer sehr stabilen Abwehr im Innenblock. Im eigenen Angriff hätten sie über die Außenpositionen deutlich mehr Tore erzielen müssen. Sie erarbeiteten sich zahlreiche 100%-ige Chancen, nutzten aber keine davon. Dennoch agierten sie als Team und spielten ihre Cleverness gerade in den letzten 15 Minuten aus. Sie wurden nicht nervös, vertrauten auf sich und ihre Stärken und hielten sogar gegen eine Manndeckung der Gastgeber stand. Ein perfektes Debüt im Männertrikot ist dem A-Jugendlichen Pascal Kullmann gelungen. Er spielte routiniert wie ein erfahrener Handballer und traf den Ball sechsmal in den Kasten. Hut ab vor so einer Leistung in der Regionsoberliga der Herren!